GVNB-Landesmeisterschaft AK 30: Isabelle Hahn wird Vizemeisterin

Nach 36 Loch drei Spielerinnen schlaggleich. Isa mit grandioser Aufholjagd von zeitweise fünf Schlägen Rückstand zur Vizemeisterin.

Die diesjährigen GVNB-Landesmeister der AK 30 wurden am 25. und 26. August im GC am Meer in Bad Zwischenahn über 36 Loch gesucht. 31 Spielerinnen und Spieler (13 Damen, 18 Herren), darunter fünf Spielerinnen und Spieler des OGC – Isa Hahn, Sabine Meckelburg, Andrea Wartjes, René Meckelburg und Dierk Kars, nahmen an den Verbandsmeisterschaften der über 30jährigen teil. Nach einem verregneten Samstag, der durch eine Gewitterunterbrechung noch erschwert wurde, konnte bei den Damen die Lokalmatadorin Anne-Kristin Gerlach vom GC am Meer ihrer Favoritenrolle mit einer 76er Runde gerecht werden. Gerlach führte das Feld mit zwei Schlägen Vorsprung vor Stefanie Albrecht (GC Oberneuland) an. Isa Hahn war mit ihrer Runde von 79 nicht zufrieden, konnte sich damit aber auf den dritten Platz setzen und war in Lauerstellung für die Finalrunde am Sonntag.

Bei den Herren spielte sich am Samstag Mecki mit seiner 82 in die Top 10 (geteilter 9. Platz). Dies bedeutete 39 Nettopunkte und ein neues Handicap von 9,4. Dierk blieb nur einen Schlag dahinter und belegte Platz 11. Am Sonntag drehte Dierk dann den Spieß um, spielte eine 85er Runde und belegte damit mit 168 Schlägen den geteilten 9. Platz. Mecki konnte mit einer 87er Schlussrunde und insgesamt 169 Schlägen den 11. Gesamtrang erspielen.

Eine spannende Schlussrunde mit OGC-Beteiligung versprach die Damenkonkurrenz am Sonntag. Es wurde an der 10 gestartet und leider kam Isa mit den, durch den 24stündigen Dauerregen, extrem langsamen Grüns zunächst überhaupt nicht zurecht, so dass sie gleich drei Bogeys auf den ersten drei Bahnen notieren musste. Damit verlor sie auf die beiden Führenden Anne-Kristin Gerlach und Stefanie Albrecht zwei bzw. vier Schläge und lag mit insgesamt fünf Schlägen zurück. Leider fielen zwei gute Birdiechancen auf den Par 5 Bahnen 14 und 18 knapp nicht. Währenddessen spielten Gerlach (+3) und Albrecht (Par) solides bis herausragendes Golf auf den ersten 9. Isa lag somit nach Halbzeit mit fünf Schlägen auf die Führende und vier Schläge auf Platz 2 zurück. Doch dann kam die, durch Wind und hinterste Fahnenposition, extrem lange Bahn 2. Gerlach kämpfte mit dem Grünbunker und schob einen Dreiputt zum Triplebogey hinterher, während Albrecht nach schwachem Pitch und Chip ein Doppelbogey notierte. Isa dagegen lag mit ihrem zweiten Schlag auf dem Grün, hatte jedoch einen 20 m Putt vor sich. Leider lippte ihr Rückputt zum Par aus. Dennoch konnte sie damit Schläge gut machen. Nach Isas erstem Birdie auf Bahn 4 sowie zwei sicheren Pars auf den Bahnen 5 und 6 lag sie tatsächlich nur noch einen Zähler hinter den schlaggleichen Flightpartnerinnen. Während Gerlach auf Bahn 7 ein sicheres Par spielte, verzog Albrecht ihren zweiten Schlag ins Wasser. Die Oberneuländerin rettete sich aufs Grün, lochte dann sogar ihren 20 Meter Berg-auf-Putt mit starkem links-rechts Break zum Par. Isa musste den Dreiputt und damit das Bogey notieren, so dass die Oldenburgerin zwei Schläge Rückstand auf die schlaggleichen Führenden hatte. Auf zwei Bahnen eigentlich nicht mehr aufzuholen. Jedoch schwächelten nun beide Kontrahentinnen. Auf dem vorletzten Grün mussten Gerlach und Albrecht jeweils Dreiputts zum Bogey bzw. Doppelbogey hinnehmen, während Isa sicher zum Par lochte. Vor der abschließenden Spielbahn 9  lag somit Stefanie Albrecht nur noch einen Schlag vor Isa und Anne. Nach einem verzogenen Abschlag lag Isa noch 175 Meter vom Grün entfernt, während Albrecht und Gerlach ihre Drives gut trafen. Isa schaffte mit ihrem Holz 7 ihren Schlag des Tages aufs Grün und sicherte mit zwei Putts das Par. Damit unterschrieb sie eine 77 für die Finalrunde. Gerlach ließ ihre Annäherung zu kurz und hatte noch einen langen Putt zum Loch. Albrecht verzog ihre Annäherung aus gut 100 Metern pin high ins Vorgrün. Gerlach puttete sicher zum Par während die Bremerin mit einem Dreiputt aus 4 Metern den Sieg verspielte. Mit insgesamt jeweils 156 Schlägen (12 über Par) verlängerten die drei Topspielerinnen die Runde, denn es ging in ein Dreierstechen auf die Bahn 10. Im Stechen trafen alle drei das Fairway und hatten noch Schläge zwischen 115 und 125 Metern zur Fahne. Den Annäherungsschlag bekam Stefanie Albrecht dann am optimalsten aufs Grün gezaubert. Nur 10 Zentimeter fehlten zum Eagle. Mit einem tap-in Putt zum Birdie entschied sie das Stechen für sich, denn Anne Gerlach verfehlte ihren Birdieputt deutlich und Isa Hahns Putt aus 5 Metern lief nur Zentimeter an der Lochkante vorbei.

Durch die bessere zweite Runde sicherte sich die OGC-Spielerin jedoch den Vizemeister-Titel. Eine tolle Leistung, zu der der OGC herzlichst gratuliert!

Bei der zeitgleich ausgetragenen GVNB-Meisterschaft AK 65 erspielte sich Rüdiger Brandes einen hervorragenden fünften Platz und gewann mit insgesamt 170 Schlägen den Ehrenpreis AK 70. Der OGC gratuliert ebenfalls zur tollen Leistung!

Sebastian Hahn

Die Kommentare wurden geschlossen