Moin Moin Color-Center Schönknecht » 02.08.2017

An diesem Mittwoch feierte er sein 10. Jubiläum als Sponsor des Moin Moin Turniers: die Rede ist von Henry Schönknecht, dem Inhaber des Color-Center Schönknecht GmbH, mit Sitz in Rastede.

Für den Golfclub ist es wirklich schön, ein mittelständisches Unternehmen aus der Region als Sponsor zu haben. Ein herzliches Dankeschön an Henry und Maike Schönknecht!

Ein kurzer Hinweis zum Unternehmen: Die Firma Color-Center Schönknecht führt Lackierungen aller Art durch, wobei der Schwerpunkt auf Auto-, Möbel- und Industrielackierungen liegt. Zum Kundenkreis des Color-Centers gehören nicht nur Firmen und Einzelhandelsgeschäfte, sondern auch Privatkunden, die ihren Wagen nach einem Unfall von einem Fachmann reparieren bzw. verschönern lassen wollen.

Sehr beliebt ist dieses Moin Moin Turnier bei den Mitgliedern: mit insgesamt 93 Teilnehmern (32 Damen und 61 Herren) gehört es zur Königsklasse im alljährlichen Turnierkalender. Und es war dieses Mal ein recht ereignisreiches Turnier: eine Spielerin wurde ganz unglücklich von einem Ball getroffen (gottseidank ging es glimpflich aus), ein Spieler zerbrach sein Eisen 7 beim Versuch den Ball aus dem Wald zu schlagen und folgende nette Geschichte hat sich außerdem zugetragen:

Anekdote: Die vergessene Frau!

Der versierte Zeitungsleser weiß, dass Männer ihre (Ehe)Frauen vorzugsweise auf Autobahnraststätten vergessen. Nun gibt es auf dem Golfplatz (normalerweise) keine Raststätte. Zudem spielen die Männer in einem Turnier nicht unbedingt mit ihren eigenen Frauen. Und dennoch: auch auf dem Golfplatz kann Mann „seine“ Frau vergessen. So geschehen auf der Bahn 13.

Während die beiden Herren seelenruhig und schnurstracks zu ihren eigenen Bällen marschierten, die links neben dem Fairway im Semirough lagen, stand die Dame etwas ratlos mit ihrem Driver auf dem Abschlag – sie hatte schließlich noch gar nicht abgeschlagen. Die Spieler auf Bahn 12 erkannten die unglückliche Situation sofort und versuchten, die beiden Herren mit Rufen und Zeichen auf die Notlage der Dame aufmerksam zu machen. Beide waren jedoch so auf ihre Bälle fixiert, dass es einige Zeit dauerte, bis sie begriffen, dass sie ihre Flightpartnerin auf dem Abschlag ganz vergessen hatten.

Für die Beobachter war es eine amüsante Szene; wie es dem Flight weiterhin erging bleibt ein süßes Geheimnis.

Sportlich gesehen war es für eine große Anzahl von Spielern ein sehr lohnenswertes Turnier: es gab dieses Mal 14 Unterspielungen, so dass gar nicht alle erfolgreichen Golfer/innen in die Preise kamen.

Die von Maike Schönknecht liebevoll verpackten Präsente gingen an:

Brutto Damen: Anja Wilhelm (21 BP)

Brutto Herren: Ingo Köhler (28 BP)

Vorgabenklasse A (… – 14,4)

  1. Michael de Jong (39 NP)
  2. Bernard Meyer (39 NP)
  3. Thomas Ripken (38 NP)

Vorgabenklasse B (14,5 – 22,4)

  1. Annemarie Lampert (38 NP)
  2. Jörg Brockmann (37 NP)
  3. Holger Schwepe (37 NP)

Vorgabenklasse C (22,5 – oV)

  1. Dominic Hahn (42 NP)
  2. Karin Müller-Klusmann (41 NP)
  3. Vivien Nikolai (37 NP)

Nearest to the Pin Damen: Anja Wilhelm

Nearest to the Pin Herren: Daniel Heins

Longest Drive Damen: Heike Horstmann

Longest Drive Herren: Dennis Mewis-Amme

 

Maria Spath

 

 

Die Kommentare wurden geschlossen